Angebote:

  • Neu Sett mit Gel
  • Auffüllen mit Gel
  • Naturnagelverstärkung
  • Shellack
  • Nailart
  • Klassische Manicure
  • Manicure mit Paraffinbad
  • Nägel lackieren
  • Gelnägel entfernen

 

 Maniküre

Die Maniküre stellt im übertragenen Sinne genau das Gegenteil von der Pediküre, der Fußpflege, dar. Jedoch ist sie für die Gesundheit ebenso wichtig. Bei der Maniküre kommt es allerdings eher auf den Schönheitsfaktor der Hände und Nägel an. Gepflegte und gut aussehende Nägel und Hände sind immer mal wieder einen Blick wert. Besonders Menschen, die unter brüchigen und rissigen Nägeln leiden, sollten darüber nachdenken, ihren Nägeln mehr Aufmerksamkeit und Pflege zukommen zu lassen. Bei der Maniküre kann jeder selbst darüber entscheiden, ob er diese alleine durchführen oder sich lieber einem Kosmetikstudio anvertrauen möchte. Vom Prinzip her kann man sich auch selbst um die Pflege seiner Hände und Nägel bemühen und dadurch erhebliche Kosten einsparen. Zur Maniküre gehört in erster Linie, den Händen ein Bad zu gönnen. Dabei nimmt man sich eine kleine Schüssel oder Wanne und füllt diese mit warmem Wasser. Wer möchte, kann noch einen Seifenzusatz einfüllen. Oftmals sind im Handel auch schon spezielle Zusätze zu erwerben, die sich trockener oder spröder Haut annehme. So kann man ganz individuell auf seinen Hauttypen und die Probleme seiner Haut eingehen. Anschließend folgt das Schneiden der Fingernägel. Im Gegensatz zu den Fußnägeln sollte man hierbei darauf achten, dass man diese etwas rundlich abschneidet, so dass sie eine schöne Form bekommen. Hier eignen sich auch spezielle Nagelscheren, die einen gebogenen Hals haben. Ein Nagelklipser kann einen ebenfalls beim Schneiden unterstützen und manchmal genauer schneiden als eine Schere. Um nach dem Schneiden Unebenheiten in den Nägeln zu korrigieren und die Kanten abzurunden, benutzt man nun eine Feile. Feilen sind in Geschäften in vollkommen unterschiedlichen Formen und Arten erhältlich. Es gibt sie sowohl mit einer breiten als auch mit einer kleinen Fläche. Wir empfehlen, beide Sorten im Wechsel zu benutzen, Nachdem man sich nun die Hände gewaschen hat, kann man bei besonders brüchigen Nägeln einen Nagelverhärter auftragen. Dieser sieht aus wie ein Nagellack und ist meistens in einer durchsichtigen Farbe erhältlich. Man kann ihn auch unter einem farbigen Nagellack auftragen und setzt somit einen idealen Schutz voraus. Ein Nagelhärter ist in der Regel überall dort erhältlich, wo man auch Nagellack vorfindet. Wer sich keinen farbigen Nagellack auflegen möchte, kann einen Nagelweiß-Stift benutzen. Dieser sieht aus wie ein Buntstift und ist bereits für zwei Euro erhältlich. Er bewirkt ein ästhetischeres Aussehen der Fingernägel. Dazu malt man diesen unter den Nägeln auf, da wo man von Natur aus schon einen weißen Rundbogen besitzen sollte. Doch bei vielen setzt sich gerade dort relativ schnell Dreck fest, der ohne einen Nagelweiß-Stift nur schwer zu entfernen ist. Dieser Stift wirkt auch langanhaltend und verleiht ein schönes Aussehen. Zum Abschluss der Maniküre cremt man die Hände mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme ein, damit sie nicht zu schnell austrocknen. Wer vorbeugend etwas für seine Nägel tun möchte, sollte auf eine gesunde Ernährung achten und vor allem ausreichend Mineralien zu sich nehmen, damit die Nägel gesund bleiben. Gerne verwöhnen wir Sie im ABC BEAUTY in Solothurn.

SCROLL TO TOP